Dambulla – Im Herzen Sri Lankas

Von Langkawi her kommend über Kuala Lumpur ging unsere Reise weiter nach Sri Lanka. Da unser Flug erst spät abends in Colombo landete hatten wir bereits vorab über unsere Unterkunft ein Pick-up organisiert. Es hat alles wunderbar geklappt und so waren wir, nachdem wir am Nachmittag noch in Langkawi am Strand lagen, am Abend bereits in Sri Lanka angekommen.

Unsere ersten 2 Nächte in Sri Lanka verbrachten wir in Negombo. Eine kleine Küstenstadt in unmittelbarer Nähe zum Flughafen. Die Stadt hat nicht viel zu bieten, es ist ziemlich touristisch und der Strand hat nicht gerade zum Baden eingeladen. Aber trotzdem war es für uns kein schlechter Ort zum Ankommen. Wir fanden mit dem Fun Whales Guesthouse eine coole Unterkunft, verbrachten etwas Zeit in einem gemütlichen Café um unsere Sri Lanka Reise konkreter zu planen, kauften uns eine lokale Sim Karte um einfacher umherreisen zu können und durften den Pool des Nachbarhotels als Abkühlung nutzen.

Nach einem Tag in Negombo waren wir dann aber bereit die Inselwelt von Sri Lanka zu erkunden. Mit dem öffentlichen Bus machten wir uns also auf den Weg. Nach einer 4-stündigen Busfahrt und einmal umsteigen im hektischen Busbahnhof von Kurunegala erreichten wir Dambulla. Obwohl die Busfahrt wie so oft laut und heiss war und es zeitweise etwas beengend werden kann, genossen wir es mitten im Lebensalltag der Singhalesen angekommen zu sein.

Unsere erste Station, Dambulla, liegt in der Inselmitte von Sri Lanka und ist ein guter Ausgangsort um das umliegende ‚Königsland‘ zu erkunden. Hier lagen die alten Hauptstädte der Singhalesen. Anuradhapura, Polonaruwa und Kandy auch bekannt als das Kulturdreieck Sri Lankas.

Wir übernachteten insgesamt 4 Nächte im Evergreen Hotel in Dambulla. Das Hotel ist wunderbar im Grünen gelegen. Die Zimmer sind schön, gross sowie modern eingerichtet und auch preislich unschlagbar. Vom Dach des Hauses hat man auch eine super Aussicht über die Reisfelder. Das Beste war aber Api, der Hotelmanager, welcher gleichzeitig auch ‚Mädchen für alles‘ und Küchenchef war. Api hat uns mit seinem TukTuk überallhin gebracht und uns sehr leckeres Frühstück und meist auch Abendessen zubereitet. Da es auch noch eine süsse Hauskatze hatte, fühlten wir uns total wohl hier.

An unserem ersten Tag machten wir dann einen ganztägigen Ausflug nach Polonaruwa, eine der alten Königsstädte. Die Busfahrt nach Polonaruwa dauerte 2 Stunden. Vor Ort mieteten wir uns Fahrräder, da die historischen Bauwerke zu weitläufig verteilt sind um diese zu Fuss zu erkunden. Mit dem Fahrrad konnten wir jedoch alles super erreichen und es war zudem sehr gemütlich mit dem angenehmen Fahrtwind durch die grüne Landschaft zu fahren. Die historischen Bauwerke von Polonaruwa sind etwas jünger als beispielsweise diejenigen von Anuradhapura, dafür jedoch besser erhalten und geben einem so einen guten Einblick in die Kultur und Religion Sri Lankas. Auf dem Rückweg begegneten wir noch einem Elefanten, welcher mitten auf der Strasse stand und die um Ihn herumfahrenden Autos in aller Ruhe beobachtete. Es war ein toller Tagesausflug.

Durch die kurze Elefantenbegegnung, bekamen wir Lust mehr von den Dickhäutern zu sehen. Wir fragten Api ob es eine gute Zeit sei um den nahe gelegenen Kaudulla Nationalpark zu besuchen. Er bajahte dies und organisierte uns auch gleich eine Jeepsafari durch den Park für den nächsten Tag. Es ging über Stock und Stein und die Fahrt war zeitweise wirklich sehr holprig. Aber schlussendlich hat es sich mehr als gelohnt. Um den grossen Stausee im Zentrum des Nationalparkes versammelten sich riesige Herden von insgesamt mehr als hundert Elefanten. Wir beobachteten die Elefanten während fast 2 Stunden und es wurde nie langweilig. Ein tolles Erlebniss.

Zudem besuchten wir während diesen Tagen noch die Höhlentempel von Dambulla und den Löwenfelsen von Sigiriya beziehungsweise den Nachbarfelsen ‚Pidurangala‘. Von diesem hat man eine schöne Aussicht auf den bekannteren Löwenfelsen. Es war ein sehr schöner und abwechslungsreicher Aufenthalt in Dambulla, welchen wir so schnell nicht vergessen werden.

Von Dambulla gehts nun mit dem Bus weiter nach Kandy, in die Hauptstadt des letzten singhalesischen Königreiches.

Ein Gedanke zu “Dambulla – Im Herzen Sri Lankas

  1. Die Busfahrt sieht wirklich anstrengend aus, zum Glück müsst ihr das Fahrrad nicht auch noch teilen….Die Tiererlebnisse sind genial! Liebe Grüsse Marianne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.