Mexiko – ein Fazit

Aufenthaltsdauer: 22 Nächte
Längster Aufenthalt: Isla Cozumel / Merida, 5 Nächte
Regentage: 6
Tagesbudget: 58.- exkl. Tauchen pro Person (ca. 830 Pesos)

Wir haben zwar nur einen kleinen Teil von Mexiko bereist, konnten jedoch sehr viel über die Kultur und die Leute erfahren. Uns ist durchaus bewusst, dass Quintana Roo und Yucatan sicherlich die touristischeren Gebiete sind, doch dies hatte durchaus auch Vorteile. Die Busverbindungen in den Gebieten sind super, daher war das Reisen total angenehm. Auch die Busse sind in gutem Zustand, meistens klimatisiert und halten in regelmässigen Abständen für eine WC-Pause :). Dadurch wurde uns erst hier in Mexiko richtig bewusst wie anstrengend und nervenaufreibend das Reisen in den südlicheren Ländern Guatemala, El Salvador und Nicaragua eigentlich war.

Im allgemeinen können wir zu Mexiko sagen, dass wir den Eindruck hatten, dass Land und Leute schon etwas weiter entwickelt sind, als die zentralamerikanischen Länder zuvor. Dies liegt sicher auch daran, dass Mexiko ein reicheres Land ist als Nicaragua zum Beispiel, aber auch die Nähe zu den USA spielt hier sicherlich eine grosse Rolle. Auch die Leute konnten wieder besser englisch sprechen, was natürlich unter anderem mit dem grossen Fluss an amerikanischen Touristen in dieser Region zusammenhängt. Trotzdem waren die Leute auf ehrliche Weise nett und freundlich und wir haben uns sehr wohl gefühlt. Was dieses Gefühl noch verstärkte war ganz klar der Sicherheitsaspekt. Wir konnten uns hier wieder ganz frei bewegen zu jeder Tages- und Nachtzeit und mussten uns nicht immer Sorgen machen um welche Zeit es nun dunkel wird und dass wir es noch rechtzeitig nach Hause schaffen.

Die mexikanische Küche muss natürlich auch erwähnt werden. Sie ist wieder vielfältiger und raffinierter durch mehr Gewürze und vielleicht auch mehr Passion zum Essen :). Auch Schärfe ist wieder ein grosses Thema. Man bekommt eigentlich zu allen Speisen eine super scharfe Sauce dazu, von der meist ein bis zwei Tropfen reichen :). Natürlich waren die Hauptmahlzeiten Tacos, Salputes, Panuchos, Fajitas oder auch Fleischspiesse und immer mit frisch zubereiteten Tortillas serviert. Aber an der Küste ist natürlich auch Meeresgetier vorhanden, so dass eigentlich auch überall feine Ceviches entweder mit Camarones oder Fisch angeboten werden. Getränkemässig entdeckten wir hier Chaya und Jamaica. Chaya ist eine immergrüne Pflanze, von der wir aber sonst nicht viel wissen und Jamaica ist die Bezeichnung für einen kalten Hibiskustee – beides sehr lecker!

Mexiko war der gelungene Abschluss unserer Reise. Vom Gefühl her waren die letzten drei Wochen für uns eher Ferien als Reisen, da alles so einfach und reibungslos verlief und wir nicht viel zu organisieren hatten :). Der kleine Teil, den wir von Mexiko sahen machte uns aber auch Lust zu einem späteren Zeitpunkt mehr von Mexiko zu sehen. Doch nun geht es zuerst für etwas länger nach Hause bis irgendwann dann die nächste Reise ansteht :).

Ein Gedanke zu “Mexiko – ein Fazit

  1. eure Berichte haben mir immer sehr gefallen und ich werde sie fast ein wenig vermissen; bin aber froh, dass ihr gesund und munter wieder Zuhause angekommen seid und freue mich nun auf den direkten Austausch mit euch! En guete Start! lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.